Aus der Sicht eines Menschenlebens

Natur ist, dass an sich seien. Die Natur entwickelt sich Tag für Tag und doch läuft alles nach den gleichen Abläufen. Wenn ich sehe, wie sich ein Tagfalter entwickelt, lässt sich feststellen, dass alles zeitlich abgestimmt, perfekt an die Umgebung angepasst, gedeiht und vergeht und alles an diese Abläufe kongruent passiert.

Mit selbstachtender Sicht ist ein Menschenleben nicht viel anders als ein Leben eines Tagfalters. Er mag nur drei Menschenmonate leben, der Mensch achtzig Menschenjahre. Der Ablauf ist immer gleich. Geburt. Das Leben. Das Vergehen. Das Leben füllt der Tagfalter mit instinktivem Nektarholen. Der Mensch mit massenproduktivierenden Beschäftigungsveranstalungen. Wer mag nur ein erfüllenderes Leben gehabt haben.

Immer, wenn ich in die Natur blicke, will ich mir augenblicklich ausmalen, wie der Mensch in sie passt, doch ich komme immer zu dem Schluss, der Mensch sei nicht anpassbar. Dafür sei er zu eigenwillig. Selbstverständlich.

Ich hoffe. Der Mensch.