Habe Nachsicht

Habe Nachsicht in dein Ich. Habe Nachsicht in dein nächstes Ich, denn kann es noch kaum Ich sein.

Habe Nachsicht in dein Wollen, zum ersten Mal, denn soll doch der Weg dein Wollen prägen und du dich vom ersten Niederschmettern ermutigen.

Habe Nachsicht in dein Sinnhaben, denn des Sinns suchen scheint einfach, wenn dein Gedanke konkret und doch mit Nachsicht gepflegt.

Habe Nachsicht an sich, denn sicherlich wolltest du nur das Beste. Das Beste kann sich entwickeln, wie dein Ich.

Und solltest du doch in Panik fallen, denn dein Wollen scheint doch so gewollt, fast ein Sollen, kannst du doch immer noch wollen, die Dinge, die du einst nicht mehr solltest und schmähtest wegen deines letzten Ichs.

Deine Welt kann ein Ich haben, das sich kaum zu entwickeln scheint, in sich verkümmernd aufschreit und ausweglos zunichte geht, doch deine Welt kann auch ein Ich verkörpern, welches wie Volke scheint. Es kann doch wachsen und immer stetig fliehen, der Kontrollwütigkeit der jetzigen Zeit. Doch immer soll es sich unterordnen deiner Wege und Ziele und deines Herzen Werte. Der Zielstrebigkeit. Der Aktivität. Dem Lernen und dem Geben.